Frau nach Suche tot aus dem Inn geborgen

Nach einer etwa einstündigen Suche konnte eine Frau nur noch tot aus dem Inn bei Neuötting geborgen werden. Zuvor waren Wasserwacht und Feuerwehr alarmiert worden, nachdem am Ufer aufgefundene Gegenstände darauf hindeuteten, dass sich eine Person ins Wasser begeben haben könnte.
Die Wasserwachten Altötting-Neuötting, Burghausen, Burgkirchen-Emmerting, Marktl, Perach und Töging-Winhöring scannten mit Sonar großflächig das Einsatzgebiet ab. Die Tauchgruppen der Wasserwachten Töging-Winhöring und Burgkirchen-Emmerting stellten Einsatzbereitschaft her, um bei Bedarf umgehend ins Wasser gehen zu können. Auch die Feuerwehr Neuötting war mit ihrem Boot im Einsatz.
Während der laufenden Suchmaßnahmen entdeckte ein Mitarbeiter des Neuöttinger Innkraftwerkes einen leblosen Körper am Kraftwerk. Nachdem mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden konnte, dass es sich um die gesuchte Frau handelte, wurde der Einsatz abgebrochen.
Neben Wasserwacht und Feuerwehr waren auch der Rettungshubschrauber „Christoph 14“, die Polizei, der BRK-Rettungsdienst und die SEGn Transport aus Neuötting und Reischach im Einsatz.

Pressebericht aus dem Alt-, Neuöttinger Anzeiger vom 30. März 2022

Pressebericht aus dem Alt-, Neuöttinger Anzeiger vom 31. März 2022

Das könnte dich auch interessieren …