Ehrenvorsitzender Reinhard Wiedenmannott verstorben

Im Alter von 75 Jahren ist am Tag vor Heiligabend unser Ehrenvorsitzender Reinhard Wiedenmannott verstorben. Wie kein anderer hat er über viele Jahrzehnte die Wasserwacht in der Innstadt und darüber hinaus geprägt.
Reinhard Wiedenmannott trat am 1. Juni 1958 13-jährig in die Wasserwacht-Ortsgruppe Töging ein, nachdem er während eines Urlaubs in Kelheim an der Donau Bekanntschaft mit der dortigen Wasserwacht gemacht hatte.
Im Laufe der Jahre absolvierte Reinhard Wiedenmannott zahlreiche Ausbildungen bis hin zum Rettungstaucher und Rettungsdiensthelfer.
Ab 1963 bekleidete er bereits das Amt des Stellvertretenden Ortsgruppenleiters. Im Jahr 1968 wurde er zum Leiter der Ortsgruppe gewählt. Dieses Amt bekleidete Reinhard Wiedenmannott 29 Jahre lang bis ins Jahr 1997.
Auch auf Kreisebene war Reinhard Wiedenmannott aktiv, u.a. als Technischer Leiter der Kreiswasserwacht, stellvertretender Leiter der Kreiswasserwacht und als Leiter der Jugendarbeit im Jugendrotkreuz des BRK-Kreisverbandes Altötting.
Ab 1997 wurde er zum Rotkreuzbeauftragten des BRK-Kreisverbandes berufen und kümmerte sich in diesem Amt um die Belange des Katastrophenschutzes.
Im Jahr 1971 gründete Reinhard Wiedenmannott mit dem „Wasserrettungszug Töging“ eine der ersten mobilen Schnelleinsatzgruppen in Bayern überhaupt. Zahlreiche Unfälle am Innkanal hatten zur Gründung der SEG geführt. Reinhard Wiedenmannott kann zurecht als einer der Väter der mobilen Wasserrettung in Bayern genannt werden. Das Amt des SEG-Leiters und Einsatzleiters Wasserrettung im Landkreis Altötting führte er bis 2003, also 33 Jahre lang, aus.
Ab dem Jahr 2003 beschäftigte sich Reinhard Wiedenmannott intensiv mit der Krisenintervention. Die Betreuung der Einsatzkräfte durch ausgebildete Fachleute war ihm ein besonderes Anliegen. Die Wasserwacht Töging-Winhöring erhielt dadurch als eine der ersten Wasserwacht-Ortsgruppen eine Helfer-Gruppe zur Stressbewältigung von Einsatzkräften. Auch im Kriseninterventionsteam des BRK-Kreisverbandes arbeitete Reinhard Wiedenmannott mit.
Ein großes Anliegen war ihm auch die Partnerschaft mit der sächsischen Wasserwacht-Ortsgruppe Schwarzenberg-Grünhain, die 1992 von ihm begründet wurde. Die Partnerschaft lebt bis heute fort.
Für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit erhielt Reinhard Wiedenmannott im Jahr 2006 aus den Händen von Regierungspräsident Christoph Hillenbrand das Steckkreuz für besondere Verdienste um das Bayerische Rote Kreuz. Für die besondere Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Hilfsorganisationen wurde ihm im Jahr 2013 die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille verliehen.
Im Alter von 75 Jahren hat Reinhard Wiedenmannott den Kampf gegen das Corona-Virus verloren. Mit ihm geht ein großer Pionier der Wasserrettung.