Kategorie: SEG

Vermisstensuche am Inn

22. Juni 2020

Zur Suche nach einer vermissten älteren Dame aus Altötting wurde auch die Wasserrettung alarmiert.
Die Wasserwachten Töging-Winhöring und Altötting-Neuötting suchten mit drei Booten den Inn zwischen Neuötting und Töging ab. Mit Fußtrupps wurden angrenzende Uferbereiche sowie kleinere Nebengewässer erkundet. Zur Einsatzleitung war der Einsatzleiter Wasserrettung der Kreiswasserwacht Altötting vor Ort.
Aus der Luft kam Unterstützung durch einen Polizeihubschrauber aus München. Daneben waren auch mehrere Rettungshundestaffeln sowie die BRK-Einsatzleitung gefordert.
Nach etwa drei Stunden wurde der Einsatz der Wasserrettung ergebnislos abgebrochen.

Reh im Innkanal vor dem Kraftwerk Töging

11. Mai 2020

Die Wasserwacht Töging wurde durch den Kraftwerksbetreiber VERBUND Innkraftwerke GmbH verständigt, dass sich im Innkanal vor dem Kraftwerk Töging ein Reh befindet.
Mit unserem kleinen Rettungsboot konnten wir das Tier einfangen und an Land bringen.

Bereitschaft an jedem Wochenende

9. Mai 2020

Im gesamt Monat Mai ist an jedem Samstag, Sonntag und Feiertag von 12 Uhr bis 18 Uhr eine feste Bereitschaftsgruppe im Dienst. Wegen der andauernden Schließung der Freibäder ist ein großer Freizeitdruck auf die Seen und Flüsse entstanden. Unsere Bereitschaftsgruppe wird die Gewässer rund um Töging und Winhöring bestreifen und ist als Ansprechpartner für die Bürger vor Ort präsent. Bei einem eventuellen Einsatz kann so auch eine sehr kurze Reaktionszeit gewährleistet werden.

Zwei Einsätze kurz hintereinander

30. April 2020

Der SEG-Einsatzleiter unserer Ortsgruppe führte zwei Einsätze kurz hintereinander durch.
Gegen 17.00 Uhr befand sich der diensthabende SEG-Leiter auf der Fahrt von Mühldorf nach Töging, als direkt in seiner Nähe ein ins Wasser gestürzter Hund gemeldet wurde. Bereits nach einer Minute war unser Einsatzleitwagen vor Ort. Allerdings konnten keine Feststellungen gemacht werden, das Tier konnte sich scheinbar selbst aus dem Innkanal befreien.
Eine Stunde später wurde der SEG-Leiter an die Isen nach Aufham alarmiert. Dort sollte sich Öl auf dem Gewässer befinden. Nachdem auch hier nichts festgestellt werden konnte, ergab eine Rückfrage beim Melder, dass sich der Einsatzort in Ampfing und nicht in Winhöring befand. Die SEG konnte die Einsatzbereitschaft an der Rettungswache wieder auflösen.

Zwei Einsätze in zwei Stunden

20. März 2020

Innerhalb von zwei Stunden wurde die SEG Töging gleich zweimal alarmiert. Zunächst ging es um die Rettung von zwei Rehen, die in das Wasser des Innkanals gestürzt waren und alleine das Gewässer nicht mehr verlassen konnten.
Beide Tiere wurden durch ein Rettungsboot der Töginger Wasserwacht geborgen und konnten anschließend unverletzt in die Freiheit entlassen werden.
Kurze Zeit später riefen die Alarmempfänger unsere Einsatzkräfte wieder an die Wache. Im Stadtgebiet Mühldorf befand sich eine Person im Inn. Kurz nach dem Ausrücken konnte der Einsatz abgebrochen werden, weil die Person das Wasser verlassen hatte.

Reh aus dem Isenkanal gerettet

8. März 2020

Insgesamt drei Rehe sprangen bei Aufham in den Isenkanal. Spaziergänger setzten daraufhin einen Notruf ab. Zwei Rehen gelang es nach kurzer Zeit, das künstliche Gewässer selbständig zu verlassen.
Das dritte Tier wurde von einem Wasserretter schwimmend aus dem Kanal gerettet und konnte in die Freiheit entlassen werden.
Mit uns im Einsatz war auch die Feuerwehr Winhöring.

Wir renovieren unsere Einsatzzentrale

28. Februar 2020

Nach 28 Jahren im Dienst wurde heute unser Funktisch in der Wasserrettungswache abgebaut. Nach fast drei Jahrzehnten ist es Zeit, die Technik auf den neuesten Stand zu bringen. Nebenbei wird auch das Büro der Ortsgruppenleitung komplett renoviert.
Bereits ab 1978 war in der ehemaligen Rettungswache in der Hauptstraße eine Einsatzzentrale der Wasserwacht in Betrieb. Damals meldeten sich die Wasserrettungsstationen an den Badeseen im Landkreis noch bei „Äskulap Töging“ über 2m-Band an, denn die Stationen verfügten teilweise noch nicht einmal über ein Telefon.
Nach dem Umzug 1992 in das Rettungszentrum Töging erhielt die Einsatzzentrale den bisherigen Funktisch mit zwei Arbeitsplätzen.
In den nächsten Wochen und Monaten entsteht ein Funktisch nach neuester Technik mit Digitalfunk, umfangreicher Computertechnik und einem großen Display zur digitalen Karten- und Informationsdarstellung.
Heute dient unsere Einsatzzentrale vor allem der Einsatzdokumentation bei SEG-Einsätzen und der Übernahme von kleineren Aufgaben, mit denen die ILS nicht belastet werden soll. Auch bei der Einsatzvorbereitung z.B. im Katastrophenfall leistet sie unverzichtbare Dienste.

Nettes Detail am Rande: Der Funktisch wurde heute unter anderem von unserem Klaus abgebaut, der ihn bereits vor 28 Jahren aufgebaut hat. Vielen Dank für deine jahrzehntelange aktive Tätigkeit!

Tauchübung im Innkanal

18. Januar 2020
Wenig Strömung, Wassertemperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und ein Meter Sicht, also perfekte Tauchbedingungen – so lieben unsere Taucher den Innkanal.
Die Tauchgruppe der Wasserwacht Töging-Winhöring nutzte die winterlichen Wasserverhältnisse und trainierte in Töging das Tauchen in unserem Hausgewässer. Auch die Wasserretter waren nicht untätig und absolvierten einige Übungen in Zusammenarbeit mit der Bootsbesatzung.

Person aus dem Isenkanal gerettet

10. Dezember 2019

Ein Mann konnte von Einsatzkräften der Wasserwacht Töging-Winhöring, der Feuerwehr Winhöring, des Rettungsdienstes und der Polizei aus dem Isenkanal in Winhöring gerettet werden.
Der ersteintreffende Einsatzleiter Wasserrettung begab sich sofort ins Wasser und sicherte die leblose Person. Unterstützt von einem weiteren Wasserretter, Feuerwehrleuten und Polizisten gelang die Rettung aus dem betonierten Gewässer.
Anschließend unterstützten die Einsatzkräfte der Wasserwacht die Wiederbelebungsmaßnahmen des Rettungsdienstes. Der Mann wurde in eine Klinik eingeliefert.

Einsatzübung an der Isen

9. November 2019

Mit der Meldung „Vier vermisste Jugendliche im Bereich des Flusses Isen“ rückte die Wasserwacht Töging-Winhöring zu einer Einsatzübung aus. Angenommen wurde, dass vier Teilnehmer eines Jugendzeltlagers in der Nacht ausgebüxt waren und möglicherweise im Umfeld des Flusses umherirren.
Von Günzkofen aus machte sich ein Trupp Wasserretter zu Fuß, mit Schlauchboot und Rettungsbrett auf den Weg. An der Wehranlage Engfurt wurde das Flachwasserschubboot zu Wasser gelassen und in Richtung Günzkofen gesucht. Nach kurzer Zeit konnten alle vier Gesuchten durch die Einsatzgruppen gefunden und gerettet werden. Drei Kinder befanden sich an Land, ein Jugendlicher musste aus dem Wasser gerettet werden. Besonders bewährte sich bei dieser Übung das Flachwasserschubboot. Trotz hoher Zuladung an Mensch und Gerät und einem sehr niedrigen Wasserstand konnten weite Strecken sogar mit Motorunterstützung bewältigt werden.
Ein besonderer Dank geht an die Familie Vogl aus Engfurt, die eine Nutzung der Wehranlage, die sich auf ihrem Privatgrundstück befindet, als Übungsgelände gestattete.