Kategorie: Sonstiges

Ehrenvorsitzender Reinhard Wiedenmannott verstorben

23. Dezember 2020

Im Alter von 75 Jahren ist am Tag vor Heiligabend unser Ehrenvorsitzender Reinhard Wiedenmannott verstorben. Wie kein anderer hat er über viele Jahrzehnte die Wasserwacht in der Innstadt und darüber hinaus geprägt.
Reinhard Wiedenmannott trat am 1. Juni 1958 13-jährig in die Wasserwacht-Ortsgruppe Töging ein, nachdem er während eines Urlaubs in Kelheim an der Donau Bekanntschaft mit der dortigen Wasserwacht gemacht hatte.
Im Laufe der Jahre absolvierte Reinhard Wiedenmannott zahlreiche Ausbildungen bis hin zum Rettungstaucher und Rettungsdiensthelfer.
Ab 1963 bekleidete er bereits das Amt des Stellvertretenden Ortsgruppenleiters. Im Jahr 1968 wurde er zum Leiter der Ortsgruppe gewählt. Dieses Amt bekleidete Reinhard Wiedenmannott 29 Jahre lang bis ins Jahr 1997.
Auch auf Kreisebene war Reinhard Wiedenmannott aktiv, u.a. als Technischer Leiter der Kreiswasserwacht, stellvertretender Leiter der Kreiswasserwacht und als Leiter der Jugendarbeit im Jugendrotkreuz des BRK-Kreisverbandes Altötting.
Ab 1997 wurde er zum Rotkreuzbeauftragten des BRK-Kreisverbandes berufen und kümmerte sich in diesem Amt um die Belange des Katastrophenschutzes.
Im Jahr 1971 gründete Reinhard Wiedenmannott mit dem „Wasserrettungszug Töging“ eine der ersten mobilen Schnelleinsatzgruppen in Bayern überhaupt. Zahlreiche Unfälle am Innkanal hatten zur Gründung der SEG geführt. Reinhard Wiedenmannott kann zurecht als einer der Väter der mobilen Wasserrettung in Bayern genannt werden. Das Amt des SEG-Leiters und Einsatzleiters Wasserrettung im Landkreis Altötting führte er bis 2003, also 33 Jahre lang, aus.
Ab dem Jahr 2003 beschäftigte sich Reinhard Wiedenmannott intensiv mit der Krisenintervention. Die Betreuung der Einsatzkräfte durch ausgebildete Fachleute war ihm ein besonderes Anliegen. Die Wasserwacht Töging-Winhöring erhielt dadurch als eine der ersten Wasserwacht-Ortsgruppen eine Helfer-Gruppe zur Stressbewältigung von Einsatzkräften. Auch im Kriseninterventionsteam des BRK-Kreisverbandes arbeitete Reinhard Wiedenmannott mit.
Ein großes Anliegen war ihm auch die Partnerschaft mit der sächsischen Wasserwacht-Ortsgruppe Schwarzenberg-Grünhain, die 1992 von ihm begründet wurde. Die Partnerschaft lebt bis heute fort.
Für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit erhielt Reinhard Wiedenmannott im Jahr 2006 aus den Händen von Regierungspräsident Christoph Hillenbrand das Steckkreuz für besondere Verdienste um das Bayerische Rote Kreuz. Für die besondere Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Hilfsorganisationen wurde ihm im Jahr 2013 die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille verliehen.
Im Alter von 75 Jahren hat Reinhard Wiedenmannott den Kampf gegen das Corona-Virus verloren. Mit ihm geht ein großer Pionier der Wasserrettung.

Pressebericht aus dem Alt-, Neuöttinger Anzeiger vom 28. Dezember 2020

ESD Dienstleistungsgruppe spendet für die Wasserwacht

4. Juni 2020

Die beachtliche Summe von 1.200 Euro spendete die ESD Dienstleistungsgruppe an die Wasserwacht Töging-Winhöring.
Damit finanzieren die Wasserwachtler neue Einsatzbekleidung. Der Grund: Im vergangenen Jahr konnten fünf Jugendliche ihre Ausbildung zum Wasserretter erfolgreichen abschließen und rückten damit in die aktive Einsatzmannschaft auf. Pro Einsatzkraft musste die Ortsgruppe Einsatzbekleidung im Wert von 700 Euro beschaffen.
Maximilian Kammermeier, geschäftsführender Gesellschafter der ESD Gruppe, übergab die Spende zusammen mit seiner Lebensgefährtin Viktoria Nees an den Ortsgruppenvorsitzenden Martin Wiedenmannott (ganz rechts).
Mit im Bild auch Ausbilder Michael Gerreser (links) sowie Jung-Wasserretter Tobias Wiedenmannott (2. von rechts), der die neue Einsatzbekleidung präsentierte.

310 Behelfsmasken ausgegeben

16. April 2020

Die Comenius Grund- und Mittelschulen Töging haben alle Schüler*innen und Eltern aufgefordert, zu Hause sog. Mund-Nase-Behelfsmasken herzustellen.
An dieser Initiative beteiligten sich auch viele weitere Töginger, die fleißig Masken produzierten.
An zwei Ausgabeterminen konnten insgesamt 310 Behelfsmasken an interessierte Bürgerinnen und Bürger ausgegeben werden.
Vielen Dank an alle, die diese Aktion durch das Anfertigen von Masken unterstützt haben.

Wir renovieren unsere Einsatzzentrale

28. Februar 2020

Nach 28 Jahren im Dienst wurde heute unser Funktisch in der Wasserrettungswache abgebaut. Nach fast drei Jahrzehnten ist es Zeit, die Technik auf den neuesten Stand zu bringen. Nebenbei wird auch das Büro der Ortsgruppenleitung komplett renoviert.
Bereits ab 1978 war in der ehemaligen Rettungswache in der Hauptstraße eine Einsatzzentrale der Wasserwacht in Betrieb. Damals meldeten sich die Wasserrettungsstationen an den Badeseen im Landkreis noch bei „Äskulap Töging“ über 2m-Band an, denn die Stationen verfügten teilweise noch nicht einmal über ein Telefon.
Nach dem Umzug 1992 in das Rettungszentrum Töging erhielt die Einsatzzentrale den bisherigen Funktisch mit zwei Arbeitsplätzen.
In den nächsten Wochen und Monaten entsteht ein Funktisch nach neuester Technik mit Digitalfunk, umfangreicher Computertechnik und einem großen Display zur digitalen Karten- und Informationsdarstellung.
Heute dient unsere Einsatzzentrale vor allem der Einsatzdokumentation bei SEG-Einsätzen und der Übernahme von kleineren Aufgaben, mit denen die ILS nicht belastet werden soll. Auch bei der Einsatzvorbereitung z.B. im Katastrophenfall leistet sie unverzichtbare Dienste.

Nettes Detail am Rande: Der Funktisch wurde heute unter anderem von unserem Klaus abgebaut, der ihn bereits vor 28 Jahren aufgebaut hat. Vielen Dank für deine jahrzehntelange aktive Tätigkeit!

260 Christbäume eingesammelt

11. Januar 2020
Mit einer neuen Rekordbeteiligung konnte die Christbaumsammlung 2020 der Wasserwacht Töging-Winhöring abgeschlossen werden. 260 alte Christbäume wurden im Stadtgebiet Töging durch die Wasserretter eingesammelt.
Wir bedanken uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die unseren Service mit einer kleinen oder größeren Spende belohnt haben. Das gespendete Geld wird komplett in die Ausrüstung der Wasserrettung investiert.
Die Bäume wurden anschließend der fachgerechten Entsorgung durch den Töginger Landwirt Karl Kaiser zugeführt. Ein Teil der Bäume dient auch dem Fischereiverein zum Anlegen von Laichplätzen.

Die Wasserwacht feiert Weihnachten

22. Dezember 2019
Im Gasthaus Schatz am Isensee trafen sich die Mitglieder der Ortsgruppe zur Weihnachtsfeier.
Katharina und Franz-Josef Kaiser untermalten die Veranstaltung mit besinnlichen Klängen. Mitglieder der Jugendgruppe hatten teils lustige, teils nachdenkliche Texte vorbereitet.
Wie immer mussten sich einige Wasserwachtler vom Nikolaus an ihre „Schandtaten“ aus dem abgelaufenen Jahr erinnern lassen. Sehr zur Gaudi aller Anwesenden.
Ein gemeinsames Abendessen rundete die gelungene Weihnachtsfeier ab.

Gesund in Töging

26. Juni 2019

Die Wasserwacht war im „Netzwerk Töging“ bei der Veranstaltung „Gesund in Töging“ vor Ort. Chefarzt Dr. Luxner von der Kreisklinik Altötting referierte zum Thema „Schlaganfall“.
Vor und nach dem Referat boten wir den Besuchern eine Messung des Blutdrucks an, was etwa 50 Personen in Anspruch genommen haben.

Rama Dama

13. April 2019

Auch die Wasserwacht Töging-Winhöring beteiligte sich am „Rama Dama“ der Stadt Töging und der Töginger Vereine.
Nachdem unser angestammtes „Rama Dama“-Gebiet, die Wege entlang des Innkanals, derzeit eine Großbaustelle ist, haben wir uns heuer die städtischen Kinderspielplätze vorgenommen.

16.764 Stunden für die Sicherheit am Wasser

23. März 2019

Trotz Rekordsommer ein einsatzarmes Jahr – Diese Bilanz zogen Martin Wiedenmannott und Kurt Ebner, Vorsitzender und Technischer Leiter der Wasserwacht Töging-Winhöring, bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Isensee in Winhöring. Zu lediglich 12 Einsätzen mussten die Wasserretter der Schnelleinsatzgruppe (SEG) im Jahr 2018 ausrücken. Ein im Vergleich zu den Vorjahren geringer Wert. Dabei gelang den Töginger Wasserwachtlern im Februar eine bemerkenswerte Rettung. Eine im Innkanal treibende Frau konnte vom Rettungsboot lebend aus dem Wasser gezogen werden. Auch eine versunkene Person, ein im Innkanal treibendes Auto sowie einige Tierrettungen riefen die Wasserretter auf den Plan.

Für den Wasserrettungsdienst investierte die Wasserwacht alleine über 4.000 Stunden im Töginger Freibad Hubmühle, wo 348 Erste Hilfe-Leistungen erbracht wurden. Besonderes Augenmerk lag im Jahr 2018 auf der Aus- und Fortbildung der Mitglieder, die 81 Lehrgangsteilnahmen absolvierten und zusammen mit den Trainingsabenden und dem Ausbildungszeltlager dafür insgesamt fast 7.500 Stunden investierten. Besonders stolz war Technischer Leiter Kurt Ebner auf die Leistung von sechs jungen Wasserwachtlern im Alter von 15 und 16 Jahren, die sich innerhalb eines Jahres in 90 Unterrichtseinheiten zu Rettungsschwimmern im Wasserrettungsdienst und Sanitätshelfern qualifiziert haben. Insgesamt engagieren sich 115 aktive und 171 passive Mitglieder in der Wasserwacht Töging-Winhöring.
In der Breitenausbildung wurden unter anderem zwei Anfänger-Schwimmkurse für Kinder und ein Rettungsschwimmerkurs angeboten.
Mit einem großen Geschenkkorb bedankte sich Vorsitzender Martin Wiedenmannott speziell bei Ausbilder Michael Gerreser, der viele interne und externe Ausbildungskurse im abgelaufenen Jahr organisiert und durchgeführt hatte.

Jugendleiter Korbinian Ebner präsentierte anschließend den Jugendbericht. Wie jedes Jahr prägten zahlreiche Ausbildungen, aber auch gruppenfördernde Aktivitäten das Geschehen bei den jüngsten Wasserwachtlern. Höhepunkt war das sechstägige Ausbildungszeltlager im Freibad Töging, an dem 60 Wasserwachtler, auch aus der Partner-Ortsgruppe Schwarzenberg-Grünhain (Sachsen), teilgenommen haben.

Der von Petra Wiedenmannott präsentierte Kassenbericht zeigte solide Bilanzen. Wegen geringer Ausgaben konnte das Jahr mit einem satten Gewinn abgeschlossen werden. „Der Gewinn wurde am 4. Januar allerdings schon wieder ausgegeben“, vermerkte die Kassenwartin. Die Wasserwacht hatte ihren Aufenthaltsraum renoviert. Auch für das Jahr 2019 prognostizierte die Kassenwartin hohe Ausgaben, denn viele neue Einsatzkräfte sind erfreulich, benötigen aber auch viel Ausrüstung. Das wird die Ortsgruppe erhebliche Anstrengungen kosten.

In ihren Grußworten lobten zahlreiche Ehrengäste die Leistungen der Wasserwachtler. Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst betonte vor allem die Zusammengehörigkeit der Wasserwacht mit dem städtischen Freibad. Die Vorsitzende der Wasserwacht Oberbayern, Birgit Moosbauer, erinnerte an die Rettung einer Frau aus dem Innkanal. „Eine enorme Leistung“, wie sie sagte. Christian Fendt von der Kreiswasserwacht und Josef Jung, der BRK-Geschäftsführer, zollten ebenso Respekt wie Klaus Schöler, der Werkleiter der Verbund Innkraftwerke. Er sprach von der Wasserwacht als „verlässlichem Partner“ und berichtete über die laufenden Arbeiten am Innkanal.

Bevor die von Petra und Tobias Wiedenmannott erstellten „Bilder des Jahres“ die Veranstaltung abrundeten, durften einige Aktive noch Ehrungen für teils sehr langjährige aktive Mitarbeit entgegen nehmen.
Kurt und Werner Ebner sowie Klaus Oberbuchner erhielten die Goldene Ehrennadel des BRK für 40-jährige Mitgliedschaft, Erika Kurzweil die Auszeichnung für 55 Jahre aktiven Dienst und Reinhard Wiedenmannott in Abwesenheit die Ehrennadel des Deutschen Roten Kreuzes für 60 Jahre Dienst im Roten Kreuz.

230 Christbäume eingesammelt

12. Januar 2019

Erfolgreich verlief die diesjährige Christbaumsammlung der Wasserwacht in Töging. Über 200 Bürger hatten ihre alten Tannen zur Abholung angemeldet, 230 sind es schließlich geworden. Die Sammlung der Wasserwacht erfreut sich dabei jährlich steigender Beliebtheit. Erneut war eine deutliche Steigerung bei den Anmeldungen festzustellen.
Wir bedanken uns bei allen, die diesen Service mit ihrer Spende honoriert haben.
Auch im nächsten Jahr sammeln die Wasserwachtler wieder die Christbäume ein, und zwar am 11. Januar 2020.