Kategorie: Einsätze

Vermisstensuche am Inn

22. Juni 2020

Zur Suche nach einer vermissten älteren Dame aus Altötting wurde auch die Wasserrettung alarmiert.
Die Wasserwachten Töging-Winhöring und Altötting-Neuötting suchten mit drei Booten den Inn zwischen Neuötting und Töging ab. Mit Fußtrupps wurden angrenzende Uferbereiche sowie kleinere Nebengewässer erkundet. Zur Einsatzleitung war der Einsatzleiter Wasserrettung der Kreiswasserwacht Altötting vor Ort.
Aus der Luft kam Unterstützung durch einen Polizeihubschrauber aus München. Daneben waren auch mehrere Rettungshundestaffeln sowie die BRK-Einsatzleitung gefordert.
Nach etwa drei Stunden wurde der Einsatz der Wasserrettung ergebnislos abgebrochen.

Reh im Innkanal vor dem Kraftwerk Töging

11. Mai 2020

Die Wasserwacht Töging wurde durch den Kraftwerksbetreiber VERBUND Innkraftwerke GmbH verständigt, dass sich im Innkanal vor dem Kraftwerk Töging ein Reh befindet.
Mit unserem kleinen Rettungsboot konnten wir das Tier einfangen und an Land bringen.

Bereitschaft an jedem Wochenende

9. Mai 2020

Im gesamt Monat Mai ist an jedem Samstag, Sonntag und Feiertag von 12 Uhr bis 18 Uhr eine feste Bereitschaftsgruppe im Dienst. Wegen der andauernden Schließung der Freibäder ist ein großer Freizeitdruck auf die Seen und Flüsse entstanden. Unsere Bereitschaftsgruppe wird die Gewässer rund um Töging und Winhöring bestreifen und ist als Ansprechpartner für die Bürger vor Ort präsent. Bei einem eventuellen Einsatz kann so auch eine sehr kurze Reaktionszeit gewährleistet werden.

Zwei Einsätze kurz hintereinander

30. April 2020

Der SEG-Einsatzleiter unserer Ortsgruppe führte zwei Einsätze kurz hintereinander durch.
Gegen 17.00 Uhr befand sich der diensthabende SEG-Leiter auf der Fahrt von Mühldorf nach Töging, als direkt in seiner Nähe ein ins Wasser gestürzter Hund gemeldet wurde. Bereits nach einer Minute war unser Einsatzleitwagen vor Ort. Allerdings konnten keine Feststellungen gemacht werden, das Tier konnte sich scheinbar selbst aus dem Innkanal befreien.
Eine Stunde später wurde der SEG-Leiter an die Isen nach Aufham alarmiert. Dort sollte sich Öl auf dem Gewässer befinden. Nachdem auch hier nichts festgestellt werden konnte, ergab eine Rückfrage beim Melder, dass sich der Einsatzort in Ampfing und nicht in Winhöring befand. Die SEG konnte die Einsatzbereitschaft an der Rettungswache wieder auflösen.

Zwei Einsätze in zwei Stunden

20. März 2020

Innerhalb von zwei Stunden wurde die SEG Töging gleich zweimal alarmiert. Zunächst ging es um die Rettung von zwei Rehen, die in das Wasser des Innkanals gestürzt waren und alleine das Gewässer nicht mehr verlassen konnten.
Beide Tiere wurden durch ein Rettungsboot der Töginger Wasserwacht geborgen und konnten anschließend unverletzt in die Freiheit entlassen werden.
Kurze Zeit später riefen die Alarmempfänger unsere Einsatzkräfte wieder an die Wache. Im Stadtgebiet Mühldorf befand sich eine Person im Inn. Kurz nach dem Ausrücken konnte der Einsatz abgebrochen werden, weil die Person das Wasser verlassen hatte.

Reh aus dem Isenkanal gerettet

8. März 2020

Insgesamt drei Rehe sprangen bei Aufham in den Isenkanal. Spaziergänger setzten daraufhin einen Notruf ab. Zwei Rehen gelang es nach kurzer Zeit, das künstliche Gewässer selbständig zu verlassen.
Das dritte Tier wurde von einem Wasserretter schwimmend aus dem Kanal gerettet und konnte in die Freiheit entlassen werden.
Mit uns im Einsatz war auch die Feuerwehr Winhöring.

Person aus dem Isenkanal gerettet

10. Dezember 2019

Ein Mann konnte von Einsatzkräften der Wasserwacht Töging-Winhöring, der Feuerwehr Winhöring, des Rettungsdienstes und der Polizei aus dem Isenkanal in Winhöring gerettet werden.
Der ersteintreffende Einsatzleiter Wasserrettung begab sich sofort ins Wasser und sicherte die leblose Person. Unterstützt von einem weiteren Wasserretter, Feuerwehrleuten und Polizisten gelang die Rettung aus dem betonierten Gewässer.
Anschließend unterstützten die Einsatzkräfte der Wasserwacht die Wiederbelebungsmaßnahmen des Rettungsdienstes. Der Mann wurde in eine Klinik eingeliefert.

Sieben Einsätze im Oktober 2019

31. Oktober 2019

Die Badesaison ist zwar beendet, dennoch gibt es keine Ruhe für die Töginger Wasserretter. Zu insgesamt sieben Einsätzen wurden die ehrenamtlichen Einsatzkräfte im Monat Oktober gerufen.
Vier Einsätze waren am Innkanal erforderlich, wo sich mitten in der Nacht eine Person im Wasser befand. Auch ein Boot, das zu sinken drohte, rief die Wasserwacht auf den Plan. Außerdem retteten die Wasserwachtler ein Reh aus dem Gewässer und suchten mehrere Stunden nach einer vermissten Person.
Am Inn waren zwei Einsätze notwendig. Besorgte Spaziergänger hatten der Wasserwacht zwei hilflose treibende Hunde gemeldet – zum Glück ein Fehleinsatz ohne Hintergrund. In Mühldorf kam es zur Rettung einer Person, die sich in einer psychischen Ausnahmesituation befand.
Darüberhinaus schickte die Rettungsleitstelle die Wasserwachtler, die sich auf Rückfahrt von einer Übung befanden, zu einem Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen im Töginger Stadtgebiet.

Freibadsaison 2019 zu Ende gegangen

8. September 2019

Eine im Jahresvergleich durchschnittliche Saison ist für die Wasserwacht im Freibad Hubmühle in Töging zu Ende gegangen. Etwa 90.000 Besucher hatte das Freibad zwischen Mai und Anfang September zu Gast. Herausragend war der Monat Juni, der auch der Wasserwacht viel Arbeit bescherte.
Insgesamt erbrachten die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer 2.879 Wachstunden an 78 Tagen. Dabei wurde in 243 Fällen Erste Hilfe geleistet. Fünf Fälle waren so gravierend, dass der Rettungsdienst hinzugezogen werden musste.
Auch in der Prävention war die Töginger Wasserwacht aktiv. 19 Kindern, meist im Vorschulalter, wurde in einem zweiwöchigen Kurs das Schwimmen beigebracht. 181 Kinder und Jugendliche absolvierten ein Schwimmabzeichen (Seepferdchen oder Jugendschwimmabzeichen).

Schwimmbadfest im Hubmühlbad

20. Juli 2019

Über 2.200 Besucher tummelten sich beim Freibadfest im Töginger Hubmühlbad. Das von vielen Vereinen mitgetragene Fest lockte am Nachmittag vor allem Kinder an die zahlreichen Spielestationenen. Die Wasserwacht war mit 32 Einsatzkräften vor Ort und organisierte am Sprungturm ein Reifen-Zielspringen, das Piratenbootrennen im Mehrzweckbecken, nahm über 20 Schwimmabzeichen ab und stellte auf der Liegewiese die Einsatzfahrzeuge aus. Die Jugendgruppe verkaufte alkoholfreie Getränke an der Flossy-Bar.
Von 17 bis 22 Uhr gehörte das Freibad dann den größeren Badegästen, die bis in die Nacht die Becken des Freibades genießen durften. Am Beckenrand lockte die Poolbar der Wasserwacht mit leckeren Cocktails und am Grillstand bruzzelten Halsgrat und Würste.
Mit 15 Erste Hilfe-Leistungen war es ein eher ruhiges Fest für die Rettungsschwimmer der Wasserwacht.